Menü

Menü zu

Aktuelles

Sportstunde für Oberwaldschüler mit Profis von der MT Melsungen

Mit freundlicher Genehmigung des Lauterbacher Anzeigers:

Pressebericht vom 02.02.2018


GREBENHAIN - Ein Mal mit den Profis zusammen trainieren: Für 27 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9G1 und 9G2 der Oberwaldschule Grebenhain wurde dieser Wunsch in dieser Woche Wirklichkeit. Im Rahmen des Projekts "Trainieren mit Idolen" gaben gleich zwei Stammspieler des Handball-Bundesligisten MT Melsungen ihre Visitenkarte bei der Gesamtschule im hohen Vogelsberg ab.
Melsungens Mannschaftskapitän Michael Müller und sein Vornamenskollege auf der rechten Rückraumposition, Michael Allendorf, waren gekommen, die "absoluten Lieblinge", wie Melanie Scholtes berichtete. Sie hatte den "hohen Besuch" eingefädelt und dabei "sehr, sehr viele Telefonate" mit den Verantwortichen des Bundesligisten aus Nordhessen geführt, wie sie schmunzelnd einräumte. Eigentlich sollte diese ganz besondere Sportstunde für die beiden Klassen sowie Teile der Handball-Schulmannschaft von Lehrer Joachim Wagner bereits im Dezember stattfinden. Damals hatte die MT Melsungen aber eine kleine Ergebniskrise, so dass Trainer Michael Roth seine Schützlinge zum Straftraining bat.
Nun aber klappte es, kurz vor Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs nach der Europameisterschaft in Kroatien. Einige Einsätze im Trikot der deutschen Nationalmannschaft haben die beiden Trainingsgäste in der Großsporthalle der Oberwaldschule bereits hinter sich. Allendorf war sogar für die Europameisterschaft 2016 nominiert - eine Verletzung brachte ihn um die Teilnahme und um den späteren Gewinn der EM. Auch Müller war im vergangenen Herbst wochenlang außer Gefecht gesetzt - genau wie sein Zwillingsbruder Philipp, der ebenfalls bei der MT Melsungen spielt.
Für die Grebenhainer Neuntklässler besonders erfreulich: Die Stars erwiesen sich als absolut bodenständig und zum Anfassen. "Es ist wirklich toll, dass die beiden ganz locker und ohne jede Star-Allüren und Überheblichkeit bei uns auftreten", freute sich OWS-Lehrer Joachim Wagner. Eine Feststellung, die auch die Kids machten - und sich umso begeisterter zeigten: "Ich fand es besonders toll, dass die beiden auch selbst mitgespielt haben", erzählte Lara Scholtes, die sich ebenso wie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler gemeinsam mit den Melsunger Profis fotografieren ließ.
Zuvor widmeten sich Michael Müller und Michael Allendorf, die für alle Kids extra angefertigte T-Shirts mitgebracht hatten, eineinhalb Stunden lang den Jugendlichen, um ihnen spielerisch das "kleine Handball-Einmaleins" näher zu bringen. Nach einer Aufwärmrunde standen verschiedene Übungen zum Angriffs- und Abwehrverhalten auf dem Programm, wie das richtige Werfen, Passen und Fangen des Balls. Dabei gaben die beiden Profis immer wieder Tipps und Tricks an ihre hochmotivierten jungen Fans weiter. Großen Spaß bereitete dann noch das Abschlussspiel mit zwei Mannschaften, inklusive Michael Müller und Michael Allendorf.
Zum Abschluss konnten die Jugendlichen dann noch in einer Fragerunde auf Tuchfühlung mit ihren Vorbildern gehen. Viele wollten wissen, wie der Alltag eines Handball-Bundesligaprofis - auch im Unterschied zu den weit mehr im Rampenlicht stehenden Fußballern - denn so aussieht. Hier konnten sie es aus erster Hand erfahren. So hat die MT Melsungen auch einen eigenen Mannschaftsbus mit Liegesitzen. "Das kann aber schon mal hart sein, wenn wir auf einem Auswärtsspiel in Kiel sind und dann über Nacht noch heimfahren", so Michael Müller. Gemeinsam mit Michael Allendorf zollte er seinerseits Anerkennung für die moderne Großsporthalle der Oberwaldschule: "Wie waren schon in so manchen Schulen, aber so eine tolle Halle haben wir noch nicht gesehen." Worte, die auch Schulsportkoordinator Florian Zimmermann und Direktorin Andrea Wolf gefreut haben dürften, die ihrerseits ein dickes Lob für "Einfädlerin" Melanie Scholtes übrig hatten. Diese ließ nicht die Unterstützung des TSV Grebenhain unerwähnt, der dafür sorgte, dass ausreichend Bälle für das Training zur Verfügung standen.
Und ganz am Ende gab es für die Schülerinnen und Schüler noch eine der von den beiden Bundesliga-Profis persönlich unterzeichneten Autogrammkarten zu ergattern. Währenddessen sorgten selbstgebackener Kuchen und von Hausmeister Harry frischzubereiteter Kaffee dafür, dass auch kulinarische Gelüste gestillt werden konnten beim angeregten Plausch mit zwei Handballprofis. (kk)


Bilder: Scholtes