Menü

Menü zu

Schülerzeitung

„Cringe“

Wir haben gewählt.



Wie läuft die Wahl zum „Jugendwort des Jahres“ eigentlich ab?

Seit 2008 wählt man in Deutschland das sogenannte „Jugendwort des Jahres“. 13 Wörter sind dabei gewählt worden, aber auch dieses Jahr wurde gewählt.

49 Tage lang hatten alle Jugendlichen Deutschlands Zeit, ihre Wörter zur Wahl stellen zu lassen. Bis zum 13. September 2021 wurden 1,2 Millionen Wörter dem Langenscheidt-Verlag zugesendet.

Vier Monate später wurden drei Wörter zum finalen Voting freigegeben: „Sus“, „Sheesh“ und „Cringe“: Bis zum 18. Oktober 2021 durften alle Jugendlichen auf der Webseite des Langenscheidt-Verlags abstimmen. Mit einer Mehrheit von 42% wurde schließlich „Cringe“ zum Jugendwort des Jahres 2021 gewählt. Zurecht, wie die Schülerzeitung findet!

Aber was ist „Cringe“ eigentlich?

Im Wesentlichen kann man „Cringe“ mit „Fremdschämen“ übersetzen. Besonders häufig wird es im Zusammenhang mit Eltern benutzt, die „cool“ sein wollen und aufgrund ihres Verhaltens (zum Beispiel durch Verwendung von Jugendsprache), zum Fremdschämen animieren und sie dann mit „Cringe“ bezeichnet werden.

Allerdings beschreibt dieses Wort auch ein Unbehagen und Unwohlsein. Es wird vor allem verwendet, wenn die Person sich selbst nicht bewusst ist, dass andere Menschen vom eigenen Verhalten pein-lich berührt sind. Somit beschreibt das Wort meist auch ein intensiveres Gefühl, als nur peinlich berührt zu sein von einem einfachen Missgeschick einer Person.

Wir sind sehr gespannt, welches Wort im nächsten Jahr das Rennen macht!


Text: Maximilian Höll (9G)
Bild: Lisa-Sophie Luft (9G), Lena Rahn (9G)