Menü

Menü zu

Schülerzeitung

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

An unserer Schule gibt es im Rahmen des Nachmittagsangebotes die AG „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. In dieser AG geht es vor allem darum, Rassismus an unserer Schule entgegenzuwirken. Natürlich sind sich die Lehrer*innen und Schüler*innen darüber im Klaren, dass rassistisches Verhalten und Denken nicht einfach gestoppt oder komplett verhindert werden kann, aber man kann Rassismus verringern beziehungsweise auf das Thema und die Problematik aufmerksam machen. Genau das ist Ziel der AG: Über Rassismus aufklären und dafür zu sensibilisieren, welchen Schaden dieser anrichten kann. Dabei geht es nicht nur um Rassismus, sondern in dem Projekt wird gegen jede Form von Diskriminierung und Ausgrenzung gearbeitet. Die AG wird von Bernd Wichter geleitet. Wir haben ihn besucht und auf unsere Fragen interessante Antworten erhalten:

Was haben Sie und Ihre AG bereits getan, um Rassismus entgegenzuwirken?

„Unser Ziel ist es, möglichst viele Schüler*innen dazu zu bringen, mitzumachen. Dazu berichten wir auf vielen Veranstaltungen in der Schule und auch außerhalb über unsere Arbeit und weisen auf die Wichtigkeit dieses Themas hin. Ganz konkret versuchen wir auch auf Mobbingfälle an der Schule zu reagieren. Es gab zum Beispiel einen Fall von Mobbing, da haben wir dem Opfer geholfen und mit den Tätern daran gearbeitet, ihnen ihr falsches Verhalten klarzumachen.“

Was wird in der AG noch gemacht?

„Wir hatten in diesem Halbjahr zum Beispiel eine Veranstaltung in Frankfurt. Dort trafen sich alle Schulen aus Hessen, die sich mit dem Projekt Schule ohne Rassismus befassen. So war ein Austausch über Erfahrungen möglich und wir erhielten Einblicke in die Arbeit gegen Rassismus an anderen Schulen.“

Warum haben Sie angefangen, diese AG zu leiten?

„Vor zwei Jahren wurde in der Schule darüber abgestimmt, ob wir als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ dieser Aktion beitreten wollen. 90 Prozent der Befragten haben sich dafür ausgesprochen. Unsere Schüler*innen haben meiner Meinung nach erkannt, dass dieses Thema wichtig ist.“

Seit wann machen sie diese AG?

„Ich leite diese AG seit Anfang des Schuljahres 2017/2018.“
Natürlich haben wir auch die Teilnehmer*innen dieser AG zu ihren Tätigkeiten befragt. Sie haben uns berichtet, dass die AG „SOR-SMC“ einige Projekte plant, um andere Schüler*innen über das Thema Rassismus aufzuklären und zum Nachdenken anzuregen. Außerdem wird in der AG über generelles Verhalten von Schüler*innen gesprochen und es wird versucht, Lösungen für Probleme der Schulgemeinde zu finden. Viele der Befragten finden es gut, dass die AG so auch Veränderungen und Verbesserungen für das Zusammenleben an der Schule schaffen kann. Sie wollen außerdem auch in konkreten Situationen helfen und nicht zulassen, dass beispielsweise jemand aufgrund seiner Herkunft ausgegrenzt wird. Die Teilnehmer*innen versuchen, immer mehr Schüler*innen zum Mitmachen zu bewegen, damit die Oberwaldschule eine „Schule mit Courage“ ist und auch bleibt.



Text: Olga Garaschenko (Klasse 8G1) und Jessica Karl (Klasse 8G1) für die AG „Digitale Schülerzeitung“
Bild: Selina Fischer (8G1)